SPD mit Vorschlägen für weniger Ärger bei der Parkplatzsuche im Ehrenfeld

Verkehr

Blick auf die Hattinger Straße mit den Gleisen, die entfernt werden im Bochumer Ehrenfeld

Das Thema Parkraum bleibt im Ehrenfeld ein Dauerbrenner. Im Zuge des kürzlich von der Stadt Bochum vorgelegten Gesamtkonzepts zum ruhenden Verkehr sollen Maßnahmen in Bezug auf das Parken im Bereich der Innenstadt umgesetzt werden. Auf Betreiben der ansässigen SPD gehört auch das Ehrenfeld zu diesem Bereich, da sich gezeigt hat, dass trotz der bisherigen Regelungen der Parkdruck hier sehr hoch ist. Nun sucht die Politik weiter nach Lösungen, die den Parkdruck für die Anwohnerinnen und Anwohner nachhaltig schmälern können.

In diesem Zuge hat das Ehrenfelder Ratsmitglied Friedhelm Lueg (SPD) die Verwaltung kürzlich mit einer Reihe von Anfragen dazu aufgefordert, verschieden Maßnahmen in Erwägung zu ziehen. Dazu Lueg: „Das Thema Parkraum ist im Ehrenfeld immer wieder ein Aufreger. Wenn – wie aktuell der Fall – die Stadt Bochum umfangreiche Änderungen in Sachen Parkraum anstrebt, dann muss die Kommunalpolitik das selbstverständlich eng begleiten.“

Jens Matheuszik, der Vorsitzende der SPD im Ehrenfeld, begrüßt die Initiative Luegs ausdrücklich: „Die SPD im Ehrenfeld hat in den vergangenen Monaten immer wieder intensiv über das Thema Parkraum diskutiert. Einige der Vorschläge sind nun in die Anfragen an die Verwaltung eingeflossen. Wir sind gespannt auf die Rückmeldung der Stadt und werden bei dem Thema nicht locker lassen.“ 

Konkret fragt Ratsmitglied Lueg unter anderem an, ob „Schrägparken“ auf der Hattinger Straße im Bereich zwischen der Königsallee und der Hunscheidtstraße die Anzahl der zur Verfügung stehenden Parkplätze erhöhen und damit den Parkdruck in diesem Bereich lindern könnte.

Hintergrund der Anfrage: Die Stadt Bochum und die Bogestra wollen Ende 2019 in diesem rund 1,4 Kilometer langen Straßenabschnitt ohnehin die alten Straßenbahnschienen entfernen und die Straßendecke neu herrichten. In diesem Zuge bestünde die Möglichkeit eine solche bauliche Änderung vorzunehmen.      
Weniger aufwändig, aber von den ansässigen Einzelhändlern dennoch begrüßt wird die Idee, ebenfalls in diesem Bereich der Hattinger Straße, an Samstagen die Begrenzung der Parkdauer mittels Parkscheiben auf die Zeit bis 16 Uhr auszuweiten. Dazu Lueg: „Die Parkstreifen am Rand werden von den Kunden unserer Ehrenfelder Einzelhändler genutzt. An Samstagen sind dort aber oftmals "dauerparkende" Autos zu sehen, deren Fahrer die Parkplätze nutzen und in der Innenstadt ihre Einkäufe erledigen. Das kann nicht in unserem Sinne sein.“ 

Auch den Parkdruck, der durch die Besucherinnen und Besucher des Schauspielhauses erzeugt wird, nimmt das Ehrenfelder Ratsmitglied in den Blick. So heißt es in einer weiteren Anfrage: „In Eintrittskarten zu Veranstaltungen ist heute oft das Ticket für die Anreise per Bus oder Bahn enthalten. (…) Könnten Theaterkarten zugleich als VRR-Ticket für die Hin- und Rückreise zum Schauspielhaus dienen? Welche Schritte sind dazu erforderlich?“ Auch die Schauspielhausbesucher, die nicht auf ihre Anreise mit dem Pkw verzichten wollen, könnten von einer Neuregelung profitieren. So wird nach den technischen Möglichkeiten gefragt mit der Eintrittskarte des Schauspielhauses einen Stellplatz im nahegelegenen Parkhaus zu erhalten. Hier wird die Verwaltung aufgefordert eine Einschätzung der Maßnahmen hinsichtlich der Reduzierung des Parksuchverkehrs in der Nachbarschaft sowie einer vollständigen Auslastung des Parkhauses abzugeben. 

Zu guter Letzt greift Lueg zudem die geplante Ausweitung des Bewohnerparkens im Ehrenfeld auf. Genannt wird dabei der Bereich um die Ermlandstraße, für die nach der Möglichkeit der Reservierung weiterer Abschnitte für das Bewohnerparken gefragt wird. Gleiches gilt für die Straßen rund um das Wiesental. Für die Hermannshöhe weist Lueg darauf hin, dass die positive Entwicklung in Sachen Wohnungsbau in diesem Quartier verbunden mit dem Parksuchverkehr aus dem Schauspielhaus, dem Bermuda-Dreieck und dem Hauptbahnhof Anlass für die Überprüfung der Ausweitung des Bewohnerparkens sein müsse. Die Möglichkeit Bewohnerparken gänzlich neu einzuführen soll dagegen auf der Hugo-Schulz-Straße östlich der Königsallee überprüft werden.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 742428 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:742429
Heute:43
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

Ein Service von websozis.info