SPD im Ehrenfeld beschließt Einrichtung von Fahrradstraßen

Ortsverein

Verkehrsschild FahrradstraßeFahrradstraße (Verkehrsschild)

Die SPD Ehrenfeld hat im Rahmen ihrer letzten Mitgliederversammlung beschlossen sich für den Umbau der Saladin-Schmitt-Straße und der Knepperstraße zu Fahrradstraßen einzusetzen. Dazu Jens Matheuszik, Vorsitzender der SPD im Ehrenfeld:

„Fahrradstraßen zeichnen sich dadurch aus, dass hier der Fahrradverkehr Vorrang hat. Unser Vorschlag sieht vor, die Saladin-Schmitt-Straße und die Knepperstraße zu Fahrradstraßen und Anliegerstraßen umzuwidmen. Autos von Anliegern dürften also auch weiterhin fahren und parken – aber eben mit besonderer Rücksichtnahme auf die Radfahrer.“

Anlieger frei
Zusatzschild "Anlieger frei"

Die Ausweisung von Fahrradstraßen, so heißt es im Beschluss der SPD Ehrenfeld, würde sich neben dem von der Verwaltung forcierten Ausbau der Radwege auf den City-Radialen anbieten, um abseits der vom motorisierten Verkehr hoch frequentierten Hauptstraßen attraktive Alternativen für Radfahrende zu schaffen. Matheuszik, der im kommenden Jahr für den Rat kandidieren wird, weiter:

„Im Rahmen der Bemühungen der Stadt Bochum den Radverkehr zu fördern, wurde im November 2019 mit dem Umbau der Weitmarer Straße im Stadtbezirk Südwest zu einer Fahrradstraße begonnen. Auch gibt es seitens der Verwaltung Überlegungen acht weitere Straßenzüge in Bochum umzuwidmen. Im Ehrenfeld ist bisher aber noch nichts vorgesehen. Mit der Route parallel zur Königsallee und der Anbindung an die Springorumtrasse haben wir aber durchaus Potential. Nach dem Beschluss durch unsere Mitglieder werden wir uns nun politisch für das Vorhaben einsetzen.“

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 772224 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:772225
Heute:56
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info