SPD Bochum-Ehrenfeld erfreut über geplante Verbesserungen für Bewohner in Sachen Parken

Verkehr

Gesamtkonzept ruhender Verkehr (Stadt Bochum)Gesamtkonzept Ruhender Verkehr: Übersicht (geplante) Bewohnerparkzonen

Im Rahmen der Sitzung der Bezirksvertretung Bochum-Mitte am vergangenen Donnerstag, den 17. Januar 2019, wurde der Entwurf der Verwaltung zum "Gesamtkonzept ruhender Verkehr" mit mehreren Umsetzungsstufen in der Bochumer Innenstadt bekannt. Die vorgestellten Maßnahmen müssen noch ausführlich besprochen werden und so hat die Bezirksvertretung die Beschlussfassung im Rahmen der Anhörung für die nächste Sitzung vorgesehen. Einige der ersten Vorschläge für das Ehrenfeld lassen jedoch schon jetzt positiv aufhorchen:

„Schon vor rund zwei Jahren schlugen wir vor, um die Alte Hattinger Straße herum Bewohnerparken zu ermöglichen. Jetzt soll das kommen!", so der Ehrenfelder Ratsherr Friedhelm Lueg (SPD). Damals hatte er für die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bochum eine entsprechende Anfrage an den Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität (AIM) gestellt und wollte wissen, ob es - nach einer vorherigen Ablehnung - inzwischen neue Lösungsansätze für das Bewohnerparken im Bereich der Alten Hattinger Straße gibt.

Im Vorschlag der Verwaltung heißt es nun:

"Zusätzlich wird der Bereich Ehrenfeld Nord zwischen Hattinger Straße, Königsallee und den Bahngleisen ebenfalls in die Bewohnerparkregelung aufgenommen."

Karte "Gesamtkonzept Ruhender Verkehr: Übersicht Bewohnerparken - geplant"
Übersicht: Geplantes Bewohnerparken

Aber nicht nur dieses Thema aus dem Ehrenfeld ist Teil der Verwaltungsvorlage. Da ist vor allem erfreulich, weil das Ehrenfeld zunächst im Parkkonzept für die Innenstadt keine Berücksichtigung fand:

„Ursprünglich sollte das Ehrenfeld in der ersten Stufe nicht vorkommen", so Jens Matheuszik, der Vorsitzende der SPD Bochum-Ehrenfeld. Und weiter: „Man war der Meinung, dass die bestehenden Regelungen zum Bewohnerparken ausreichend sind. Wer tagtäglich hier unterwegs ist, der weiß: Dem ist nicht so!" Daher warb die SPD Bochum-Ehrenfeld erfolgreich für eine breite Beteiligung bei der Bürgerbefragung der Stadt Bochum zum Gesamtkonzept.

Eine weitere Änderung, die hieraus abgeleitet wurde, ist die neue einheitliche Zeitregelung des Bewohnerparkens bis 23 Uhr - bisher galten unterschiedliche Zeiten: bis 18, bis 20 und bis 22 Uhr. Jedoch bleibt fraglich, ob dies Erfolg haben wird, denn tagsüber gibt es kaum Parkdruck - abends und insbesondere nachts sieht das jedoch anders aus.

Zwingend erforderlich sei es deshalb, so Friedhelm Lueg und Jens Matheuszik, dass die neuen Maßnahmen auch überwacht werden:

„Es darf nicht sein, dass der Verzicht auf den kostenpflichtigen Bewohnerparkausweis sich rentiert, wenn man kaum ein Knöllchen zu befürchten hat."

Ob es daher sinnvoll sei, den entsprechenden Personalbedarf unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit zu betrachten, bezweifeln die Sozialdemokraten:

„Aspekte wie Recht und Ordnung kann man nicht unter finanziellen Gesichtspunkten sehen. Wenn Bürgerinnen und Bürger sich zurecht über fehlende Kontrollen beschweren, kann es nicht sein, dass die Antwort immer 'kein Personal' lautet", so Lueg und Matheuszik abschließend.


Karten: Gesamtkonzept ruhender Verkehr & Bewohnerparken (Bestand und Planungen), Quelle: Stadt Bochum, Amt für Stadtplanung und Wohnen

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 709049 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:709050
Heute:34
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info