Planungen der Stadt in Bezug auf Radwege an der Königsallee im Bochumer Ehrenfeld

Verkehr

Planung Königsallee 1. Bauabschnitt (zwischen Arnikastraße und Wasserstraße).JPGMusterquerschnitt Königsallee 1. Bauabschnitt (zwischen Wasserstraße und Arnikastraße)

Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) präsentierte am Wochenende anlässlich des 30. Geburtstages des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Bochum überarbeitete Pläne zur Königsallee: Trennung Rad- und Fußweg bei Beibehaltung der zwei Spuren je Richtung.

„Die Teilpläne die dort präsentiert wurden sehen auf den ersten Blick gut aus: Den berechtigten Interessen sowohl der Fußgänger als auch der Radfahrer wird durch getrennten Wegen entsprochen. Der Busverkehr - insbesondere die vielen Schulbusse hier - wird nicht durch eine separate Umweltspur ausgebremst, da es weiterhin zwei Fahrspuren geben soll“, resümiert Jens Matheuszik, der Vorsitzende der SPD Bochum-Ehrenfeld die neuen Planungen.

Diese sehen unterschiedliche Spurbreiten zur Realisierung der Pläne vor.

Die SPD Bochum-Ehrenfeld hatte in der Vergangenheit über eine mögliche Umgestaltung der Königsallee schon einige Male diskutiert.

In der Mitgliederversammlung im letzten Monat waren die Planungen der Bürgerkonferenz zum Thema Mobilität im Mai die Grundlage der Diskussion.

Wichtig war es, dass die berechtigten Interessen aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigt werden müssen:

„Da wurden im Vorfeld von Einzelnen Umweltspuren ins Gespräch gebracht, und das obwohl noch ein Prüfauftrag dazu aussteht. Da wird man sicherlich feststellen, dass auf einer Strecke mit mehreren Buslinien es nicht sinnvoll wäre, wenn durch langsam fahrende Räder die Busse ausgebremst werden“, so Jens Matheuszik. Doch auch die Aspekte des Autoverkehrs wurden angesprochen, da festgehalten wurde, dass die Königsallee eine der wenigen City-Radialen sei, wo es kaum Stauungen gibt. Dies sei auch aus umweltpolitischen Gründen ein Aspekt, der zu berücksichtigen sei.

Als mögliche Alternative zu einem Radweg auf der Königsallee wurde die Schaffung einer Fahrradstraße parallel zur Königsallee erwogen. Damit würde man einerseits klar machen, dass man für eine Verkehrs- und Klimawende sichere Fahrradwege benötige. Dennoch würde man die berechtigten Interessen des motorisierten Verkehrs und dort insbesondere auch des ÖPNV nicht vergessen. Schlussendlich könnten dadurch etwaige ökologisch fragwürdige und unpopuläre Baumfällarbeiten im großen Stil ausfallen.

Die neuen Planungen müssen politisch noch bewertet werden. Daher geht Jens Matheuszik davon aus, dass in der Mitgliederversammlung der SPD Bochum-Ehrenfeld am 1. Oktober 2019 (um 19:00 Uhr, Gemeindesaal der Melanchthon-Gemeinde, Königsallee 48, 44789 Bochum) dieses Thema diskutiert wird.

„Wir sind auf die Detailplanungen gespannt. Das der Oberbürgermeister beispielsweise auch generell die Schaffung von geschützten Radstreifen (protected bike lanes) prüfen lassen will entspricht auch unserer Beschlusslage“, so Matheuszik, der damit auf einen einstimmig angenommenen Antrag auf dem Parteitag der SPD Bochum Anfang September verweist.

Siehe auch:

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 746070 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:746071
Heute:29
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

Ein Service von websozis.info