Planungen der Stadt in Bezug auf Radwege an der Königsallee im Bochumer Ehrenfeld

Verkehr

Planung Königsallee 1. Bauabschnitt (zwischen Arnikastraße und Wasserstraße).JPGMusterquerschnitt Königsallee 1. Bauabschnitt (zwischen Wasserstraße und Arnikastraße)

Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) präsentierte am Wochenende anlässlich des 30. Geburtstages des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Bochum überarbeitete Pläne zur Königsallee: Trennung Rad- und Fußweg bei Beibehaltung der zwei Spuren je Richtung.

„Die Teilpläne die dort präsentiert wurden sehen auf den ersten Blick gut aus: Den berechtigten Interessen sowohl der Fußgänger als auch der Radfahrer wird durch getrennten Wegen entsprochen. Der Busverkehr - insbesondere die vielen Schulbusse hier - wird nicht durch eine separate Umweltspur ausgebremst, da es weiterhin zwei Fahrspuren geben soll“, resümiert Jens Matheuszik, der Vorsitzende der SPD Bochum-Ehrenfeld die neuen Planungen.

Diese sehen unterschiedliche Spurbreiten zur Realisierung der Pläne vor.

Die SPD Bochum-Ehrenfeld hatte in der Vergangenheit über eine mögliche Umgestaltung der Königsallee schon einige Male diskutiert.

In der Mitgliederversammlung im letzten Monat waren die Planungen der Bürgerkonferenz zum Thema Mobilität im Mai die Grundlage der Diskussion.

Wichtig war es, dass die berechtigten Interessen aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigt werden müssen:

„Da wurden im Vorfeld von Einzelnen Umweltspuren ins Gespräch gebracht, und das obwohl noch ein Prüfauftrag dazu aussteht. Da wird man sicherlich feststellen, dass auf einer Strecke mit mehreren Buslinien es nicht sinnvoll wäre, wenn durch langsam fahrende Räder die Busse ausgebremst werden“, so Jens Matheuszik. Doch auch die Aspekte des Autoverkehrs wurden angesprochen, da festgehalten wurde, dass die Königsallee eine der wenigen City-Radialen sei, wo es kaum Stauungen gibt. Dies sei auch aus umweltpolitischen Gründen ein Aspekt, der zu berücksichtigen sei.

Als mögliche Alternative zu einem Radweg auf der Königsallee wurde die Schaffung einer Fahrradstraße parallel zur Königsallee erwogen. Damit würde man einerseits klar machen, dass man für eine Verkehrs- und Klimawende sichere Fahrradwege benötige. Dennoch würde man die berechtigten Interessen des motorisierten Verkehrs und dort insbesondere auch des ÖPNV nicht vergessen. Schlussendlich könnten dadurch etwaige ökologisch fragwürdige und unpopuläre Baumfällarbeiten im großen Stil ausfallen.

Die neuen Planungen müssen politisch noch bewertet werden. Daher geht Jens Matheuszik davon aus, dass in der Mitgliederversammlung der SPD Bochum-Ehrenfeld am 1. Oktober 2019 (um 19:00 Uhr, Gemeindesaal der Melanchthon-Gemeinde, Königsallee 48, 44789 Bochum) dieses Thema diskutiert wird.

„Wir sind auf die Detailplanungen gespannt. Das der Oberbürgermeister beispielsweise auch generell die Schaffung von geschützten Radstreifen (protected bike lanes) prüfen lassen will entspricht auch unserer Beschlusslage“, so Matheuszik, der damit auf einen einstimmig angenommenen Antrag auf dem Parteitag der SPD Bochum Anfang September verweist.

Siehe auch:

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 772194 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:772195
Heute:54
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info