Hans-Schalla-Platz als "gutes Beispiel für urbane Lebensqualität"

Ortsverein

„Seitdem auf dem Hans-Schalla-Platz vor dem Schauspielhaus Bochum die Installation von Cordula Körber angebracht wurde, ist der Theatervorplatz – auch außerhalb von Spieltagen – belebt, stellt ein gutes Beispiel für urbane Lebensqualität dar und ist damit von herausgehobenem städtischen Interesse.“

So der einleitende Satz einer Anfrage an die Verwaltung, die das Ehrenfelder Ratsmitglied Friedhelm Lueg kürzlich auf den Weg gebracht hat. Lueg möchte von der Verwaltung unter anderem wissen, ob weitergehenden Pläne mit der Installation – auch über die aktuelle Spielzeit hinaus – bestehen, oder ob es bereits anderweitige Pläne der Stadt und des Schauspielhauses gibt, auf dem Theatervorplatz durch Beleuchtung und Sitzgelegenheiten auch künftig für ein angenehmes Aufenthaltsklima zu sorgen. Im Gespräch auf dem Vorplatz des Schauspielhauses erklärt Lueg den Grund seiner Anfrage: „Es freut mich, dass nicht nur der Tana-Schanzara-Platz, für den die SPD im Ehrenfeld lange gekämpft hat, so gut angenommen wird, sondern immer verstärkter auch der Hans-Schalla-Platz.“

Jens Matheuszik, Vorsitzender der SPD im Ehrenfeld ergänzt: „Wir als SPD im Ehrenfeld fänden es schade, wenn mit dem Ende der Spielzeit auch die Installation ersatzlos verschwinden würde. Ich freue mich daher, dass unser Ratsmitglied mit seiner Anfrage für einen gesicherten Informationsstand sorgt. Sobald wir eine Rückmeldung von der Stadt bekommen, werden wir sehen, ob Handlungsbedarf besteht.“

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 670354 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:670355
Heute:9
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info