Hans-Ehrenberg-Platz: Vernünftige Planung und Bestandsaufnahme statt Schnellschüsse

Ortsverein

Hans-Ehrenberg-Platz

Die Diskussion, die aktuell von außerhalb ins Ehrenfeld getragen wird, zeigt: der Hans-Ehrenberg-Platz ist ein wichtiger Platz vor Ort. Deswegen gibt es seit einigen Monaten sowohl seitens des direkt gewählten Ehrenfelder Ratsmitgliedes Friedhelm Lueg (siehe Willy-Brandt-Platz 35 vom Oktober 2017) als auch seitens der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Mitte erste Überlegungen dazu.

Darüber diskutierte der Vorstand der SPD Bochum-Ehrenfeld kürzlich. Dies fasste der Vorsitzende Jens Matheuszik wie folgt zusammen: "Die jetzt vorgelegten Ideen sind vielleicht punktuell sinnvoll, aber sicherlich nicht in der Gesamtheit." Er führt fort: "Klar: an dem Platz sollte etwas gemacht werden. Was jedoch möglich ist, kann nicht mal eben unüberlegt ohne Einbeziehung der Anwohner und der Expertise vor Ort entschieden werden."

Beispielsweise müsse die rechtliche Situation des Parkplatzes erst einmal geklärt werden. Wer sich im Ehrenfeld auskennt weiß, dass es auch wichtig ist, dass der Parkdruck auf das Ehrenfeld nicht erhöht wird. Das hat kürzlich auch die Anwohnerbefragung der Stadt gezeigt. Die Idee des Schräg-Parkens an der Hattinger Straße hat einen gewissen Charme. Ob dies jedoch durchführbar ist, muss geprüft werden. Schließlich nutzen weiter westlich Rettungstransportwagen des Bergmannsheils auch die zweite Fahrspur, so dass bei dem vorgeschlagenen Wegfall einer Fahrspur zu prüfen wäre, welche Auswirkungen das hätte – vielleicht sogar im Rahmen eines Pilotprojekts.

Besonders zu beachten sind die schützenswerten Interessen der Anlieger, in deren Wohnungen die Schlaf- und auch die Kinderzimmer oftmals Richtung Hans-Ehrenberg-Platz ausgerichtet sind. "Zusätzlicher Lärm durch eine Gastronomie ist hier unbedingt zu vemeiden", so Jens Matheuszik. Andererseits müssen auch die wirtschaftlichen Interessen der Gewerbetreibenden berücksichtigt werden. „Wir wollen ein lebendiges Ehrenfeld, in dem Wohnen und Arbeiten miteinander harmonieren“, führte Jens Matheuszik dazu aus.

Ebenfalls ist darauf zu achten, dass bei einer Umgestaltung des Parkplatzes neben dem Hans-Ehrenberg-Platz der Baumbestand möglichst erhalten bleibt. Eine „grüne Spiel- und Aufenthaltsoase“ oder gar ein neu einzurichtender „Bierpavillon“ und die damit verbundenen Maßnahmen sind eine Bedrohung für die bestehenden Bäume.

Außerdem, so die SPD Bochum-Ehrenfeld, ist es angebracht, die Situation der U-Bahn und der Haltestelle zu berücksichtigen. Hier bietet sich eine Chance, das große Areal für anderweitige Pläne zu nutzen, die sich mit der oberirdischen Gestaltung und Nutzung in Einklang bringen lassen - beispielsweise durch Kunstausstellungen.

Schlussendlich - und das ist sicherlich einer der wichtigsten Punkte - kann eine solche Entscheidung nicht ohne Beteiligung der Anwohner und der Gewerbetreibenden getroffen werden: "Diese wohnen und leben dort und deren Interessen fühlen wir uns verpflichtet. Daher ist vor so einschneidenden Maßnahmen eine Befragung der Anwohner und Gewerbetreibenden im Rahmen der Bürgerbeteiligung angezeigt", so Jens Matheuszik für die SPD Bochum-Ehrenfeld.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 688829 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:688830
Heute:45
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

Ein Service von websozis.info