Hans-Ehrenberg-Platz: Vernünftige Planung und Bestandsaufnahme statt Schnellschüsse

Ortsverein

Hans-Ehrenberg-Platz

Die Diskussion, die aktuell von außerhalb ins Ehrenfeld getragen wird, zeigt: der Hans-Ehrenberg-Platz ist ein wichtiger Platz vor Ort. Deswegen gibt es seit einigen Monaten sowohl seitens des direkt gewählten Ehrenfelder Ratsmitgliedes Friedhelm Lueg (siehe Willy-Brandt-Platz 35 vom Oktober 2017) als auch seitens der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Mitte erste Überlegungen dazu.

Darüber diskutierte der Vorstand der SPD Bochum-Ehrenfeld kürzlich. Dies fasste der Vorsitzende Jens Matheuszik wie folgt zusammen: "Die jetzt vorgelegten Ideen sind vielleicht punktuell sinnvoll, aber sicherlich nicht in der Gesamtheit." Er führt fort: "Klar: an dem Platz sollte etwas gemacht werden. Was jedoch möglich ist, kann nicht mal eben unüberlegt ohne Einbeziehung der Anwohner und der Expertise vor Ort entschieden werden."

Beispielsweise müsse die rechtliche Situation des Parkplatzes erst einmal geklärt werden. Wer sich im Ehrenfeld auskennt weiß, dass es auch wichtig ist, dass der Parkdruck auf das Ehrenfeld nicht erhöht wird. Das hat kürzlich auch die Anwohnerbefragung der Stadt gezeigt. Die Idee des Schräg-Parkens an der Hattinger Straße hat einen gewissen Charme. Ob dies jedoch durchführbar ist, muss geprüft werden. Schließlich nutzen weiter westlich Rettungstransportwagen des Bergmannsheils auch die zweite Fahrspur, so dass bei dem vorgeschlagenen Wegfall einer Fahrspur zu prüfen wäre, welche Auswirkungen das hätte – vielleicht sogar im Rahmen eines Pilotprojekts.

Besonders zu beachten sind die schützenswerten Interessen der Anlieger, in deren Wohnungen die Schlaf- und auch die Kinderzimmer oftmals Richtung Hans-Ehrenberg-Platz ausgerichtet sind. "Zusätzlicher Lärm durch eine Gastronomie ist hier unbedingt zu vemeiden", so Jens Matheuszik. Andererseits müssen auch die wirtschaftlichen Interessen der Gewerbetreibenden berücksichtigt werden. „Wir wollen ein lebendiges Ehrenfeld, in dem Wohnen und Arbeiten miteinander harmonieren“, führte Jens Matheuszik dazu aus.

Ebenfalls ist darauf zu achten, dass bei einer Umgestaltung des Parkplatzes neben dem Hans-Ehrenberg-Platz der Baumbestand möglichst erhalten bleibt. Eine „grüne Spiel- und Aufenthaltsoase“ oder gar ein neu einzurichtender „Bierpavillon“ und die damit verbundenen Maßnahmen sind eine Bedrohung für die bestehenden Bäume.

Außerdem, so die SPD Bochum-Ehrenfeld, ist es angebracht, die Situation der U-Bahn und der Haltestelle zu berücksichtigen. Hier bietet sich eine Chance, das große Areal für anderweitige Pläne zu nutzen, die sich mit der oberirdischen Gestaltung und Nutzung in Einklang bringen lassen - beispielsweise durch Kunstausstellungen.

Schlussendlich - und das ist sicherlich einer der wichtigsten Punkte - kann eine solche Entscheidung nicht ohne Beteiligung der Anwohner und der Gewerbetreibenden getroffen werden: "Diese wohnen und leben dort und deren Interessen fühlen wir uns verpflichtet. Daher ist vor so einschneidenden Maßnahmen eine Befragung der Anwohner und Gewerbetreibenden im Rahmen der Bürgerbeteiligung angezeigt", so Jens Matheuszik für die SPD Bochum-Ehrenfeld.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 737994 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:737995
Heute:29
Online:5
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von websozis.info