Bürgerversammlung zum Gesamtkonzept Ruhender Verkehr stößt im Ehrenfeld auf großes Interesse

Verkehr

Gesamtkonzept ruhender Verkehr: Jens Matheuszik, Martina Schnell und Hendrik SchöpperBürgerversammlung zum Gesamtkonzept Ruhender Verkehr mit Jens Matheuszik, Martina Schnell und Hendrik Schöpper

"Gesamtkonzept Ruhender Verkehr" stößt im Ehrenfeld und in der Südinnenstadt auf großes Interesse: Bewohner klagen über steigende Parkplatznot, stärkere Kontrollen werden gefordert, neue Mobilitätskonzepte sollen entwickelt werden

Die erste Stufe des "Gesamtkonzepts Ruhender Verkehr" wurde zwischenzeitlich beschlossen. Dies war Anlass für die beiden Bochumer SPD-Ortsvereine Altstadt und Ehrenfeld die interessierten Bürgerinnen und Bürger Anfang April darüber zu informieren. Insbesondere, nachdem in den ursprünglichen Planungen der Stadt die Bereiche des Ehrenfeldes und der Südinnenstadt (östlich der Universitätsstraße) nicht enthalten waren. Diese kamen erst durch eine zahlreiche Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner zustande.

Martina Schnell (SPD), Ratsmitglied aus Hofstede und Vorsitzende des federführenden Ausschusses für Infrastruktur und Mobilität (AIM) der Stadt Bochum, erläuterte dabei das primäre Ziel: den Schutz der Bewohner vor Parksuchverkehr und Lärm und die Bereitstellung von ausreichenden Stellplätzen für die Bewohner.

Parkraumkonzept für die Innenstadt
Parkraumkonzept für die Innenstadt

Das soll in der ersten Stufe erreicht werden, in dem beispielsweise neue Bewohnerparkzonen im Ehrenfeld (westlich der Königsallee, nördlich der Hattinger Straße) und in der Südinnenstadt (Brunsteinstraße/Wilhelm-Engel-Straße) ausgewiesen werden. Der "zeitliche Flickenteppich" des Bewohnerparkens (mal bis 18 Uhr, mal bis 20 Uhr und rund um das Schauspielhaus bis 22 Uhr) wird vereinheitlicht - auf 23 Uhr. Das ganze wird flankiert von vier zusätzlichen Stellen im Bereich der Überwachung, denn die Regelungen würden ohne ausreichende Kontrolle nichts bringen. "Gerade eine stärkere Kontrolle wurde im Ehrenfeld immer wieder gefordert", so Jens Matheuszik, der Vorsitzende der SPD Bochum-Ehrenfeld, der weiter erklärte, dass auch insbesondere eine Kontrolle in den Abendstunden nötig sei.

Gesamtkonzept Ruhender Verkehr: Ursprünglicher Planungsbereich und Ausweitung auf das Ehrenfeld und die Südinnenstadt
Gesamtkonzept Ruhender Verkehr: Ursprünglicher Planungsbereich und Ausweitung auf das Ehrenfeld und die Südinnenstadt

Für die Details im Ehrenfeld informierte Jens Matheuszik, der diese Veranstaltung initiiert hatte, über die genauen Pläne.

So wird beispielsweise auf der Hattinger Straße der Wunsch des örtlichen Handels nach einer Ausweitung der Parkscheibenpflicht entsprochen. Dadurch soll der Handel vor Ort gestärkt werden - und nicht die Funktion der Hattinger Straße als kostenloser Ausweichparkplatz für den Innenstadtbereich. Im Bereich der Südinnenstadt wird es, so Hendrik Schöpper der Vorsitzende des dort zuständigen SPD-Ortsvereins Altstadt, neue Bewohnerparkzonen, beispielsweise im Bereich der Brunsteinstraße geben.

Im Vorfeld konnten die interessierten Bürgerinnen und Bürger konkrete Fragen stellen, die nach der allgemeinen Vorstellung des Konzeptes beantwortet wurden:

So wurde beispielsweise für das Ehrenfeld gefragt, warum in bestimmten Bereichen (u.a. Am Wiesental, Ermlandstraße, Hermannshöhe) gefragt, warum dort kein Bewohnerparken eingerichtet wird. Nach Rücksprache mit der Fachverwaltung wurde erklärt, dass dort die Parkdichte - auch aufgrund von privaten Stellplätzen - nicht so hoch sei wie in den anderen Bereichen, so dass in der ersten Stufe davon abgesehen worden sei.

Für den Bereich Südinnenstadt sollen beispielsweise die Parkprobleme der Bewohner rund um das Arbeitsamt gelöst werden, in dem ein Bewohnerparken zwischen Oskar-Hoffmann-Straße - Universitätsstraße - Steinring eingeführt wird.

Beschlüsse zum Gesamtkonzept Ruhender Verkehr
Beschlüsse zum Gesamtkonzept Ruhender Verkehr

Abschließend wurde festgehalten, dass jetzt erst die erste Stufe des Gesamtkonzepts beschlossen wurde. Die Auswirkungen will man analysieren um dann ggf. in der zweiten Stufe weitere Maßnahmen zu ergreifen. So hat der Ausschuss bereits in seiner letzten Sitzung für die zweite Stufe weitere Prüfaufträge erteilt. So hat die SPD-Ratsfraktion, zu deren Vorstandsmitgliedern Martina Schnell gehört, die Gründe für die Ablehnung eines Kombitickets für das Schauspielhaus Bochum und den ÖPNV zur Kenntnis genommen, aber darüber müsse noch einmal geredet werden. Aus den Reihen der Informationsveranstaltung kamen auch noch weitere Anregungen, die jetzt auch noch beraten werden sollen um dort ggf. auch Prüfaufträge für die zweite Stufe zu erarbeiten.

#GesamtkonzeptRuhenderVerkehr in den Bereichen Bochum-Ehrenfeld und -Südinnenstadt
#GesamtkonzeptRuhenderVerkehr in den Bereichen
Bochum-Ehrenfeld und Bochum-Südinnenstadt

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 790793 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:790794
Heute:54
Online:2
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von websozis.info