Ehrenfeld

Das historische Ehrenfeld

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Bochum von einem kleinen, ländlich geprägten Städtchen zur Großstadt. Bereits 1898 hatte der Bauunternehmer Clemens Erlemann (1865-1937) die durch Bevölkerungswachstum und Raummangel notwendig gewordene Erweiterung des Stadtgebietes vorausgesehen.
Es war ihm auch klar, dass eine Ausdehnung konsequenterweise in südlicher Richtung erfolgen würde, denn an der Stadtgrenze lag der damalige Bochumer Hauptbahnhof an der Bergisch-Märkischen Eisenbahn, und dahinter befand sich eine weitgehend unerschlossene Wald- und Wiesenlandschaft mit nur einigen Häusern: das Ehrenfeld. Vollständig zu Wiemelhausen gehörig, wurde die Gegend noch bis Anfang der 1870er-Jahre vom Volksmund als „kleine Tocke“ bezeichnet. Im März 1874 vereinbarten die Anwohner jedoch als Reminiszenz an den siegreichen deutsch-französischen Krieg 1870/71 die Umbenennung in „Ehrenfeld“ und schufen damit eine einprägsame Bezeichnung für die Region, die zwar niemals den Rang eines Stadtteils erhielt, aber nach Erlemanns Plänen bald zu einem beliebten Wohngebiet avancierte. Vor diesem Hintergrund ist auch eine klare Abgrenzung des Ehrenfeldes innerhalb Wiemelhausens nicht möglich. Es ist eine Frage des Zugehörigkeitsgefühls: Man wohnt nicht in Ehrenfeld, sondern im Ehrenfeld.

Das gesamte Gebiet gehörte zum Haus Rechen, dessen Eigentümer Otto von Schell zunächst nicht an einen Verkauf dachte und dann einen für Erlemann nicht akzeptablen Kaufpreis forderte. Nach längeren Verhandlungen fand er sich jedoch 1898 bereit, seine Vorstellungen zu reduzieren, und überließ Erlemann Grundstücke zwischen Ottostraße [heute Oskar-Hoffmann-Straße] und Bahnlinie. Außerdem räumte er ihm das Vorkaufsrecht auf seine gesamten Liegenschaften ein. Zur Jahrhundertwende entstanden die ersten Bauten des neuen Stadtteils am Westfalenplatz. Erlemann hatte zahlreiche Parzellen an private Bauherren veräußert und die Flächen für den Platz und die Straßen der Stadt weitgehend unentgeltlich abgetreten.

 

Nach dem Tod von Otto von Schell begann Erlemann 1903 mit den ersten Planungen für eine Bebauung der 380 Morgen großen restlichen Flächen des Hauses Rechen, die er Anfang 1904 von Ottos Erben Carl von Schell erwarb. Schon die ersten Entwürfe zeigten ein in Nord-Süd-Richtung verlaufendes Rechteck in den Grenzen (heutiger Verlauf) Hattinger Straße/Oskar-Hoffmann-Straße, Knüwerweg, Waldring und Hunscheidtstraße, welches durch die Königsallee in zwei Hälften geteilt wurde. Die Straßenzüge wurden mit Ausnahme des Romanusplatzes rechtwinkelig zueinander angeordnet, während im Süden der Wald bestehen blieb. Nach Vorbild bürgerlicher Stadtteile anderer Städte und in Abgrenzung zu Arbeitersiedlungen wie Stahlhausen wollte Erlemann Wohnraum für Angestellte, Beamte und höhere Bevölkerungsschichten schaffen.

Die Gemeinde Wiemelhausen unterstützte seine Bemühungen, obwohl sie selbst nicht einmal annähernd dazu in der Lage war, die hohen Investitionen für die Anlegung von Straßen und sonstiger Infrastruktur aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Allerdings war schon Anfang März 1903 die Eingemeindung von Wiemelhausen nach Bochum zum 1. April 1904 beschlossen worden. Der Gemeinderat konnte also ohne Rücksicht auf die Kosten einen Bebauungsplan für das Ehrenfeld verabschieden und der Stadt Bochum per Eingemeindungsvertrag die Finanzierung aufbürden.

Noch vor dem Ersten Weltkrieg war der Bebauungsplan abgeschlossen. Während im Norden Verwaltungs- und Mietshausbebauung dominierten, befand sich im Südteil aufgelockerte Wohnbebauung mit Bürgerhäusern wie der im Jugendstil erbauten Villa des Wagen- und Automobilfabrikanten Lueg, sowie dem Realgymnasium (heute Graf-Engelbert-Schule) und der Drusenbergschule. Ergänzt wurde das Stadtbild bis 1933 durch die „Lichtburg“ (1928-1929), einem der modernsten deutschen Kinos an der Ecke Königsallee/Hattinger Straße, und das Parkhotel Haus Rechen (1927-1930), dem renommiertesten Hotel des Ruhrgebietes an der Königsallee/Christstraße. Beide Gebäude waren von Emil Fahrenkamp errichtet und trugen zum modernen Gesamteindruck des neuen Stadtteils bei.

Während des großen Bombenangriffs auf Bochum am 4. November 1944 wurde ein Großteil des Ehrenfeldes vernichtet. Zwar änderte sich durch die Zerstörung fast aller öffentlichen Gebäude und den Wiederaufbau das Bild des Stadtteils, doch ging der ursprüngliche Charakter durch die weitgehende Beibehaltung der Straßenführung nicht verloren.

 

Bereits um die Jahreswende 1904/05 begann man mit den Erschließungsarbeiten für den ersten Teilabschnitt der Königsallee bis zur Farnstraße und der anliegenden Straßen sowie dem Bau erster Wohnhäuser. Um die Entwicklung voranzutreiben, überließ Erlemann der katholischen und der evangelischen Kirche kostenlos Grundstücke mit der Auflage, sie umgehend zu bebauen. Von weitaus größerer Bedeutung war jedoch der Bau des Verwaltungsgebäudes des Allgemeinen Knappschaftsvereins, der ebenfalls ein kostenloses Grundstück und zudem von Erlemann eine Ausgleichszahlung für das ehemalige Knappschaftsgebäude in der Innenstadt Bochums erhalten hatte. Außerdem errichtete er 1907 auf eigene Kosten das „Orpheum“ als Varieté- und „Schaustellungstheater“. Der hohe Aufwand lohnte sich, denn die hervorragende Perspektive des neuen Stadtteils lockte schnell weitere Investoren, die die angebotenen Parzellen erwarben. Auf der anderen Seite war Erlemann auf einen stetigen Zufluss von Mitteln angewiesen, denn er hatte sich bereits beim Kauf der Liegenschaften des Hauses Rechen bei den ortsansässigen Banken hoch verschuldet. Dass seine Baugesellschaft auf tönernen Füßen stand, zeigte sich, als das im Herbst 1908 nach gut einjähriger Bauzeit für 900.000 M errichtete Theater sich aufgrund seines verfehlten Konzepts bereits nach kurzem Betrieb als unrentabel erwies. Den Umbau des Gebäudes zu einer Schauspielbühne konnte Erlemann finanziell nicht mehr verkraften – er musste Konkurs anmelden, und die Stadt Bochum übernahm das Theater.
Text:Dietmar Bleidick. Bilder:Dirk Ernesti.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 670374 -

SPD Bochum-Ehrenfeld in den sozialen Netzen

Die SPD Bochum-Ehrenfeld ist auch in sozialen Netzen aktiv:

 

Unser Bundestagsabgeordneter

 

Unser Landtagsabgeordneter

 

Das historische Ehrenfeld

Besucher:670375
Heute:9
Online:1
 

Wetter-Online

Banner-Land

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum
 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info